Junge Union Donau-Ries informiert über Wahlrecht

Im Zuge der Vorbereitungen für die Kommunalwahlen 2014 wendet sich die Junge Union als politische Nachwuchsorganisation mit Informationen speziell an Jung- und Erstwähler. Insbesondere Studenten haben nämlich die Möglichkeit, in ihrem Heimatort das Wahlrecht auszuüben.

„Als politische Nachwuchsorganisation sehen wir es als unsere Aufgabe, jungen Wählern einen Ansprechpartner für Fragen zum Wahlrecht zu bieten“, so JU-Kreisvorsitzender Steffen Dollmann (Deiningen). Ziel sei es, insbesondere junge Menschen dazu zu motivieren, ihr Wahlrecht wahrzunehmen und bei den im kommenden Jahr anstehenden Kommunal- und Europawahlen auszuüben.

Insbesondere Studenten biete sich demnach die Möglichkeit, trotz Wohnsitz am Studienort im Heimatort wählen zu gehen. Nötig sei hierfür lediglich ein Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis, der bis zum 23. Februar 2014 im Rathaus eingereicht werden müsse. „Viele Studenten sind zwar am Studienort gemeldet, aber in der Heimatgemeinde wesentlich stärker verwurzelt“, erklärt auch Franz Ost jun. (Riedlingen). Gerade bei der Kommunalwahl als Persönlichkeitswahl sei es deshalb umso sinnvoller, das Wahlrecht im Heimatort auszuüben.

Die Kommunalwahlen in Bayern finden am 16. März 2014 statt. Darauf folgend wird deutschlandweit am 25. Mai 2014 die Europawahl abgehalten.

Junge Union Donau-Ries startet gemeinsam ins Wahljahr

JU stark auf der CSU-Kreistagsliste vertreten

Der traditionelle Neujahrsbrunch der Jungen Union Donau-Ries stand ganz im Fokus der am 16. März stattfindenden Kommunalwahlen. Neben den vielen Kandidaten für die Gemeinde- und Stadträte sind mit Steffen Dollmann (Deiningen), Franz Ost jun. (Riedlingen), Maximiliane Böckh (Nördlingen), Thomas Pollithy (Fremdingen), Michael Wimmer (Asbach-Bäumenheim), Manuela Hackenberg (Rain) und Jonathan Schädle (Donauwörth) insgesamt sieben JU-Kandidaten auf der CSU-Kreistagsliste vertreten.

„Es ist unser Anspruch auch künftig die Politik im Landkreis Donau-Ries mitzugestalten“, so Kreisvorsitzender Steffen Dollmann (Deiningen), „und an unseren Positionen, wie zum Beispiel der Einführung der Bayerischen Ehrenamtskarte, weiter zu arbeiten.“ Neben den JU`lern aus dem gesamten Landkreis waren auch Landrat Stefan Rößle und CSU-Kreisvorsitzender Ulrich Lange, MdB, Landtagsabgeordneter Wolfgang Fackler und Bezirksrat Peter Schiele nach Wemding gekommen, um die heiße Phase des Wahlkampfes zu eröffnen.

JU_Kandidaten_mit_Landrat_Stefan_Rößle_1

Johannes Endmeier führt Junge Union Reimlingen

Neuwahlen_JU_Reimlingen_2013Bernd Mielich gibt Vorsitz ab – Engagement bei Kommunalwahlen

Die Junge Union Reimlingen hat einen neuen Vorsitzenden. In seiner Jahresversammlung wählte der Ortsverband Johannes Endmeier an seine Spitze. Der bisherige Vorsitzende Bernd Mielich stand für eine erneute Amtszeit nicht mehr zur Verfügung. Bei den anstehenden Kommunalwahlen will sich der Verband vor allem für die Wahlbeteiligung junger Wähler engagieren.

Neben den anwesenden Mitgliedern konnte Bernd Mielich auch den JU-Kreisvorsitzenden Steffen Dollmann (Deiningen) und Reimlingens 2. Bürgermeister und CSU-Ortsvorsitzenden Thomas Hurler begrüßen. In seinem Rückblick zog der scheidende JU-Vorsitzende Bilanz über die vergangenen Jahre und hob einige Veranstaltungen hervor, wie die Bürgergespräche zu Europa und zu erneuerbaren Energien im Reimlinger Schloss. Außerdem hatte sich die JU Reimlingen bei den vergangenen Wahlen – insbesondere bei den letzten Kommunal- und Europawahlen – eingebracht und jeweils eigene Kandidaten gestellt. Mielich kandidierte aus beruflichen Gründen nicht für eine weitere Amtszeit und schlug Johannes Endmeier als seinen Nachfolger vor, der von der Versammlung einstimmig gewählt wurde. Mielich selbst bleibt dem Ortsverband weiterhin als stellvertretender Vorsitzender erhalten. Die Vorstandschaft wird durch die Schatzmeisterin Verena Roßmanith, den Schriftführer Wolfgang Mack, sowie die drei Beisitzer Maria-Theresia Bosch, Florian Kätker und Angelina Vaas komplettiert. Stefanie Mielich und Edmund Ratka wurden zu Kassenprüfern gewählt.

Nach den Neuwahlen standen die im März 2014 anstehenden Kommunalwahlen im Mittelpunkt. Johannes Endmeier erklärte dabei seine Kandidatur für den Gemeinderat auf der offenen Dorfliste „Freie Wahlgemeinschaft/CSU“. Der JU-Ortsverband sprach ihm hierfür seine volle Unterstützung aus. Auch der CSU-Vorsitzende Hurler zeigte sich erfreut, dass sich die jüngere Generation auf diese Weise in die Gemeindepolitik einbringt. Die knapp 30 Mitglieder starke JU Reimlingen möchte sich außerdem mit verschiedenen Aktionen für  eine hohe Wahlbeteiligung von Erst- und Jungwählern einsetzen. Der Vorsitzende der JU Donau-Ries, Steffen Dollmann, gab anschließend einen Bericht über die Wahlen zum Kreistag, für den er selbst und sechs weitere JU-Mitglieder auf der CSU-Liste kandidieren. Neben den JU’lern sicherte der Reimlinger JU-Ortsverband seine Unterstützung auch Thomas Hurler zu, der ebenfalls bei den Kreistagswahlen antritt.

Abschließend wünschte der neue Vorsitzende Johannes Endmeier den Mitgliedern alles Gute für das neue Jahr und freute sich auf einen gemeinsamen und fairen Wahlkampf.