Führungswechsel bei der Kreis-JU

Neuer Kreisvorsitzender der Jungen Union Donau- Ries ist Franz Ost jun. Der amtierende Kreisrat aus Donauwörth-Riedlingen wurde mit überwältigender Mehrheit gewählt. Das ist das Ergebnis der jüngst in Wemding stattgefundenen Kreisvertreterversammlung, bei der auch CSU-Kreisvorsitzender MdB Ulrich Lange, MdL Wolfgang Fackler, Landrat Stefan Rössle, Bezirksrat Peter Schiele und JU-Landesvorsitzender MdL Hans Reichhart anwesend waren.

 

Unter Leitung des JU-Bezirksvorsitzenden Tobias Paitner stellte der bisherige Kreisvorsitzende Steffen Dollmann (Deiningen) den Arbeitsbericht seiner Amtszeit vor. Die Kommunalwahl im Jahr 2014 stand hier im Vordergrund, bei der er bereits mit Franz Ost jun. einen gemeinsamen Wahlkampf durchgeführt hat. Zur Freude der jüngeren Generation hat es dann auch Franz Ost jun. als einziger JU´ler geschafft, in den Donau- Rieser Kreistag einzuziehen. Laut Dollmann war es ihm ein Anliegen, gemeinsam den Landkreis zu gestalten, indem er sich engagiert der Sorgen und Nöte der Bürger und Bürgerinnen annahm. Auch in Zukunft werde er sich politisch engagieren.

 

Der an den Rechenschaftsbericht anschließende Wahlgang begann mit der Wahl des JU-Kreisvorsitzenden. Hier wurde der 29-jährige Riedlinger und Kreisrat Franz Ost jun. zum Vorsitzenden gewählt. Zu seinen Stellvertretern wurden Martin Jackert (Nördlingen), Jonathan Schädle (Donauwörth), Andreas Wagner (Oettingen i. Bay.) und Dominik Fackler (Wolferstadt) gewählt. Die Funktion des Kreisgeschäftsführers wurde neu geschaffen und wird von Hubert Eberle jun. (Oberndorf) besetzt. Das Amt der Kreisschatzmeisterin wird weiter in die treuen Hände von Franziska Gerstmeier (Buchdorf) gelegt. Die beiden Schriftführer sind Ulrich Oertel (Donauwörth) und Timo Meister (Nördlingen). Komplettiert wird der Vorstand durch die Beisitzer Joachim Fackler (Donauwörth), Christina Hackenberg (Rain a. Lech), Alexander Wild (Riedlingen), Thomas Pollithy (Fremdingen), Rosa Landenberger-Schneider (Nördlingen), Thomas Stempfle (Oberndorf), Martin Herfort (Asbach- Bäumenheim), Johannes Wontka (Oberndorf), Fabio Strauß (Asbach- Bäumenheim).

In seiner Antrittsrede bedankte sich der neue Kreisvorsitzende Franz Ost jun. für das entgegengebrachte Vertrauen. Als Vorsitzender des JU-Kreisverbandes und zugleich als Mitglied des Donau-Rieser Kreistages könne er direkt die Ideen der jungen Generation in die politische Ebene einbringen. Zudem könne er seine Jugendorganisation mit Hintergrundinformationen versorgen und so besser einen Einblick in die Entscheidungsgremien vermitteln. Insgesamt freue sich Ost aber über seine neue Aufgabe als JU-Kreisvorsitzender, die er gerne wahrnehmen werde. Abschließend sagte Franz Ost jun. wörtlich: „Als Vorsitzender der größten politischen Jugendorganisation im Landkreis verstehe ich mich Ansprechpartner aller jungen Menschen, die hier leben, arbeiten, zur Schule gehen oder sich in Ausbildung befinden.“

Junge Union Donau-Ries diskutiert Stromtrasse und Energiewende

Im Hotel „Goldene Gans“ in Oettingen setzte die Junge Union Donau-Ries ihre Veranstaltungsreihe zu aktuellen Themen fort: In einer Diskussionsrunde ging es um die aktuellen Auswirkungen der Energiewende für Bayern. Moderator Thomas Pollithy (Fremdingen) konnte dazu mit Wolfgang Fackler, MdL, sowie Dipl. Ing. (FH) Hans W. Häfner hochkarätige Redner begrüßen, die sich fachlich und politisch unter anderem mit dem Thema „Stromtrassen und Gaskraftwerke“ auseinandersetzen.

Im Fachvortrag zielte Häfner insbesondere auf den zukünftigen Strombedarf Bayerns im Jahr 2022 ab: Dieses Jahr sei deshalb so interessant, weil bis dahin das letzte noch Strom einspeisende Atomkraftwerk vom Netz genommen werde und Erneuerbare Energien das Defizit bis dahin nicht kompensieren könnten: „Die regenerativen Energiequellen wie Wind und Solar sind aufgrund ihrer Abhängigkeit von Wetterverhältnissen bislang nicht ausreichend zuverlässig, zumal es derzeit keine geeigneten Speicherkapazitäten gibt“, erklärte Häfner. Für MdL Wolfgang Fackler ist der Ausstieg aus der Kernenergie dagegen bis zum Jahr 2023 beschlossene Sache. Als alternative Stromquellen setze er demzufolge nicht nur auf Wind- und Solarenergie, sondern auch auf den Erhalt und Bau flexibler Gaskraftwerke. Diese Möglichkeit sei gerade im Hinblick auf die Stromtrassen-Diskussion verstärkt zu berücksichtigen: „Alle Entscheidungen bezüglich der Trassen fallen jetzt alleine im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin; die ablehnende Haltung Bayerns ist dort hinlänglich bekannt.“ Um die Rentabilität von Gaskraftwerken zu verbessern, sei demnach auch die Reform des Strommarkts hin zu einem Kapazitätsmarkt notwendig, so der Tenor der Referenten. Die JU-ler zeigten sich beeindruckt über die Komplexität des Themas und stellten fest, dass die zukünftigen Auswirkungen der Energiewende vor Ort sowie für Bayern neben dem weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien noch nicht vollständig absehbar seien und das Stromsystem grundlegend verändern werden.

JU Wemding bestätigt Vorsitzenden bei Neuwahlen

JU Wemding - Vorstandschaft 2015

Am 29.03. fand die Mitgliederversammlung der JU Wemding im Hotel Schieners in Wemding statt. Hierbei standen auch die turnusgemäßen Neuwahlen an. Zu Beginn ging Ortsverbands-Vorsitzender Alexander Biber kurz auf das vergangene Jahr ein. Dabei hob er vor allem zwei Eckpunkte, zum einen das Geocaching im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Wemding, zum anderen die Fahrt in den Landtag mit dem Besuch des Landtagsabgeordneten Wolfgang Fackler, hervor. Nach dem Kassenbericht durch Schatzmeister Benedikt Bosch und der nachfolgenden Entlastung der Vorstandschaft wurden die Neuwahlen durchgeführt. Hier wurde Ortsvorsitzender Alexander Biber einstimmig wieder gewählt. Auf die Posten der Stellvertreter wurde wie bisher Florian Pfefferer und als neues Mitglied der Vorstandschaft Christoph Lettenbauer gewählt. Auch Benedikt Bosch wurde als Schatzmeister in seinem Amt bestätigt.

Nach den Neuwahlen bedankte sich auch Kreisvorsitzender Steffen Dollmann für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen beiden Jahren und erläuterte, dass er bei den anstehenden Neuwahlen auf Kreisebene nicht mehr als JU Kreisvorsitzender zur Verfügung stehen wird.

Am Ende bedankte sich der neu gewählte Ortsvorsitzende bei allen bisherigen Mitgliedern der Vorstandschaft für die gute Gemeinschaft und schloss mit einem positiven Ausblick die Versammlung.